wz

Zpìt

(Posoritz, unterthänig ohnemaasgebigste Meynung, womit dem Babitzer Schulmeister Joseph Schebetowsky die Posoritzer- dem Dominie Schänd hingegen die Babitzer Schulmeister Stelle in Gnade conferiret werden möchte.)

Hochgebohrner Reichs Graf !
Gnädigst Hochgebittendester Herr !

Eüer Hoch Reichs Gräflichen Gnaden haben sub dato 22te 9mbris und praes. 26. ejusdem anni decurrentis, occasione des hiesigen Schulmeister in Gnaden zu rescribiren geruhet; daß der H. Vice Dechand, und hiesige Pfarrer den Georg Nowotny zur hierortigen Schulmeister Stelle bies anhero für unfähig erkännete, hingegen den Babitzer dahin unmaßgebig vorschlagete, als hätten wir uns hierüber ferner weithig zu eüseren, unter einstens aber ihme Nowotny zu Bedeuten, daß im Fall sich die Vacanz der Babitzer Schulmeister Stelle ergeben solte, diese statt der Posoritzer demselben ertheilet wurde werden, wodurch sodann, bies er sich in dem Orgl Schlagen vollkommener ausgeübet haben wurde, seiner weiteren accomodation der Bedacht genohmen werden wolte; Gleich wie uns selbsten Bekamt, daß der Babitzer Schulmeister Joseph Schebetowsky /:welcher ohngefehr 4 Jahr allhier in loco Posoritz als Praeceptor gedienet:/ in allem wohl versiret, und ein gutter organist, zu deme auch in der Vocal Music, dann in anderen Instrumentis wohl erfahren, folgl. diesem Schulmeister Dienst allzeit vorzustehen fähig seye.
Dahero wäre eben, gleichwie des hiesigen H. Vice Decani und respective Pfarrers, unser unterthänig - ohnmaasgebigster Vorschlag, Eüer Hoch Reichs Gräflichen Gnaden, geruheten vor mentionirten Babitzer Schulmeister Joseph Schebetowsky anhero für einen Schulmeister gnädigst zu resolviren.
Was hingegen den Georg Nowotny anbelanget, daß auf unser gethanes anfragen heinte von dem Butschowitzer Amtmann die Andtworth erfolget, daß Besagter Georg Nowotny nacher Babitz für einen Schulmeister nicht gehen wolle, sondern wolte sich zu Nemotitz, da er viel besser als zu Babitz stunde, weithershin begnügen.
Unser unterthänigste Meynung wäre dahero Euer Hoch Reichs Gräflichen Gnaden geruheten einen gewissen Dominie Schänd, welcher schon eine geraume Zeit in hiesiger gegend hin und her, alß Praeceptor gedienet, mithin in der Music so viel erlehret, daß selbter der Babitzer Schul vorstehen könne, ihme also die Babitzer Schulmeister Stelle in Gnaden zu conferiren, anbey unterthänig beyrucken, daß Besagte Domiie Schänd. sich Bey der geistlichen Obrigkeit praesentiret, welche ihme in allen vorfähig erkennet hat.
Gleichwie wir nun Ein und das andere Hoher Gnad anheim stellen, also auch zu fürtaurenden Hulden, und Gnaden uns unterthänig Empfehlen, in aller Submission beharrende als
Eüer Hoch Reichs Gräflichen Gnaden.
Posoritz den 9 Decemb. Ao 1763
Unterthänig treü gehorsamste
Michael Canawal
Johann Ant. Chowanetz
Joseph Anton Chupler

LA sign. Posoritz 3, karton 1215

Zpìt